Strom sparen im eigenen Haushalt

Die steigenden Stromkosten hierzulande werden zunehmend eine Belastung der Haushaltskasse bei vielen Familien, weshalb viele von ihnen einen Anbieterwechsel in Betracht ziehen. Allerdings wird dies in vielen Fällen nicht ausreichen, um wirklich Geld zu sparen. Dann muss man zu Stromsparmaßnahmen im eigenen Haushalt greifen, die die Lebensqualität nicht beeinträchtigen. Zur Überraschung vieler Verbraucher existiert in den eigenen vier Wänden erhebliches Potenzial um Energie zu sparen.

So sollte man versuchen das Tageslicht so lange wie möglich auszunutzen und nicht die Fenster mit dunklen Vorhängen versehen. Zudem hilft es erheblich, wenn man in Treppenraum oder Flur eine automatische Abschaltung per Zeitmechanismus installiert. Nach einem gewissen Zeitraum wird das Licht automatisch abgeschaltet, womit ein mögliches Vergessen aus der Welt geschaffen wird. Zusätzlich zahlt sich der Einsatz von Stromsparlampen aus, die in der Anschaffung etwas teurer sind, aber über eine lange Lebensdauer besitzen. Ein ganz besonders problematischer Faktor ist der Stand-By-Modus bei den verschiedenen Elektrogeräten, der so verlockend ist, dann man diese stets unkompliziert ein- und ausschalten kann. Was die wenigsten Verbraucher jedoch wissen ist der Umstand, dass auch im Stand-By-Modus jede Menge Strom verbraucht wird. Ein Ausschalten kann im Jahresverlauf mehrere Euro sparen helfen.

Dennoch sollte man den Aspekt des richtigen Stromanbieters nicht außer Acht lassen. Man sollte ruhig mehrmals im Jahr die Strompreise vergleichen, um zu schauen, ob der eigene Anbieter wirklich noch die günstigsten Preise hat. Die meisten Verträge lassen sich relativ unkompliziert kündigen beziehungsweise neu abschließen.

Schreibe einen Kommentar